WILLIAM GOLDING

in einer Fassung von Daniel Wahl

 

Ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und dem Atlantic Forum e.V.
Premiere 9. September 2007 im Schauspielhaus

 

 

THEATER KANN DIE WELT NICHT VERÄNDERN, ABER VIELLEICHT NEUE WEGE IN EINE BESSERE WELT AUFZEIGEN.

 

Es ist schon ein ganz besonderes Projekt. In der Regie von Daniel Wahl haben 37 Jugendliche aus Hamburg im Alter von 13 bis 20 Jahren mit unterschiedlichen sozialen Hintergründen in einer Probenphase von einem halben Jahr das Stück "Herr der Fliegen" erarbeitet. 10 weitere Schüler erkunden die Arbeit hinter der Bühne in den Bereichen Malsaal, Ton, Licht, Kostüm und Dramaturgie.

 

Theater ist für die Vermittlung von Werten ein ganz besonderer Ort. Hier werden Werte tatsächlich erlebbar: Jeder trägt für sich und die Gruppe gleichermaßen Verantwortung, jeder ist Kraft-, Impuls- und Energiegeber und jeder ist mit seiner individuellen Persönlichkeit unersetzbar und einzigartig. Dass diese heterogene Gruppe aus 30 Schulen in einem halben Jahr zu einem Team, zu einem Ensemble, zusammengewachsen ist, verdankt sich nicht zuletzt der ureigenen Kraft des Theaters: Gemeinsam auf ein Ziel, die Premiere und die Vorstellungen, hinzuarbeiten, gemeinsam Erfahrungen mit der Geschichte zu machen, Ängste, Sorgen und Glücksgefühle miteinander zu teilen.

 

DEN WORTEN MÜSSEN TATEN FOLGEN

 

DIE WELT-CHEFREPORTERIN MARTINA GOY SPRACH MIT DEM VORSTANDSVORSITZENDEN MICHAEL OTTO. WARUM ER DAS PROJEKT FÜR WICHTIG UND SINNVOLL ERACHTET UND WARUM SICH SEIN UNTERNEHMEN ENGAGIERT:

 

Herr OTTO, was hat Sie bewogen, sich für dieses Theaterprojekt zu engagieren?

 

MICHAEL OTTO  Ich halte es für eine unserer wichtigsten gesellschaftlichen Aufgaben, Kinder und Jugendliche zu fördern. Sie sind unsere Zukunft. Deshalb müssen wir uns für sie einsetzen, ihnen Unterstützung und Orientierung geben. Für mich ist es eine Herzensangelegenheit. Insofern war es für mich folgerichtig, auch für dieses Projekt offen zu sein und es zu unterstützen.

 

Haben Sie vor der Premiere eine der Proben gesehen?

 

MICHAEL OTTO  Ja, im Frühsommer, zusammen mit meiner Frau. Wir fanden es wunderbar und faszinierend, wie der Regisseur Daniel Wahl, die Schülerinnen und Schüler quer durch alle Schulformen und Stadtteile mit ihren ganz unterschiedlichen Voraussetzungen zum Mitmachen motivierte, ihnen fast spielerisch Leistung abforderte. Und, das ist ganz wichtig, ihnen ein Wir-Gefühl vermittelte und sie zum Lachen brachte. (Das ganze Interview siehe THEATERPÄDAGOGE - DOKUMENTE)

 

 

HERR DER FLIEGEN